Anhebung des Mindestlohns – Gut aufgestellt im Baubetrieb

Anhebung des Mindestlohns

Die Geringfügigkeitsgrenze (bisher 450,– Euro) orientiert sich zukünftig an einer Wochenarbeitszeit von 10 Stunden zum Mindestlohn. Mit Anhebung des Mindestlohns auf 12,- Euro ab 1.10.2022 ergibt sich somit die neue Grenze von 520,– Euro.

Für Beschäftigungen im Übergangsbereich (Midijob) werden die Grenzen ebenfalls angehoben. Die Untergrenze ist dementsprechend dann 520,01 Euro, die neue Obergrenze liegt bei 1.600,– Euro.

Die Berechnungsformel und die Beitragslastverteilung werden ebenfalls geändert.

Für Beschäftigte im Bereich von über 450,– bis 520,– Euro soll bis 31.12.2023 Bestandsschutz in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung gelten.

Tipp: Einzelheiten zu den Mindestlohnregelungen im Baugewerbe und zu den Besonderheiten der Lohnabrechnung im Baubetrieb erfahren Sie auch in den Baulohn-Kursen der BRZ-Akademie. (Zum BRZ-Schulungsangebot hier klicken)

Sie möchten alle Neuigkeiten immer aus erster Hand erhalten?
Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen BRZ-Newsletter.

Vorheriger Beitrag
Erhöhung des Grundfreibetrages
Nächster Beitrag
Aktuelle Tariflöhne, Tarifgehälter und Ausbildungsvergütungen im Bauhauptgewerbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage genutzt. Die von mir erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft schriftlich widerrufen.