Auf der Baustelle - Gut geschützt bei großer Hitze

Auf der Baustelle – Gut geschützt bei großer Hitze

Ob auf der Baustelle oder im Baubüro – Arbeiten unter hohen, sommerlichen Temperaturen gefährden die Gesundheit und schränken die Leistungsfähigkeit ein. Deshalb ist es zwingend notwendig entsprechende Schutzmaßnahmen gegen Hitze und UV-Strahlen zu ergreifen.

Der letztjährige Rekordsommer hat deutlich gemacht, dass Arbeiten bei großer Hitze auch in Deutschland über längere Zeit keine Seltenheit ist. Um sich bei hohen Temperaturen gegen gesundheitliche Folgen, wie Sonnenstich, Hitzeerschöpfung oder einen Hitzschlag zu schützen, sollten Unternehmen und Beschäftigte einige Vorsichtsmaßnahmen beachten.

Auf der Baustelle - Gut geschützt bei großer Hitze

Bereits ab einem UV-Index von drei müssen erste Schutzmaßnahmen ergriffen werden. In Deutschland liegt der Index in dem Monaten April bis Oktober zwischen fünf und acht, so dass Schutzmaßnahmen zwingend notwendig sind. Den täglich aktuellen UV-Index können Sie einfach über eine Suchmaschine online abrufen.

Ist ein Arbeiten im Schatten nicht möglich, so sollten unbedingt lange Hosen und Hemden bei starker Hitze getragen werden. Laut der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) verhindere man damit, dass zu viele UV-Strahlen auf die Haut treffen. Unbedingt sollte eine Kopfbedeckung mit breiter Krempe beziehungsweise ein Helm mit Nackenschutz getragen werden.

Beim Gesicht ist ein Sonnenschutzmittel mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 unbedingt zu empfehlen. Wichtig ist dabei regelmäßiges nachcremen. Und da UV-Strahlen auch für die Augen schädlich sind, sollten UV-Schutzbrillen nach der Norm EN 166 und 172 mit seitlicher Abschirmung genutzt werden.

Mindestens 2,5 Liter täglich trinken

Mindestens 2,5 Liter täglich trinken

Viel trinken bei der Arbeit ist eine wichtige Grundregel, insbesondere bei hohen Temperaturen. Wer körperlich schwer arbeitet, muss das ausgleichen und pro Arbeitsschicht mindestens 2,5 Liter Mineralwasser, Früchtetee oder Fruchtschorle trinken.  

Als Arbeitgeber ist man verpflichtet für Beschäftigte, die im Freien arbeiten, geeignete Maßnahmen zum Schutz für die Mitarbeiter umzusetzen. Zum Beispiel können für schwere Arbeiten die Morgen- sowie Abendstunden genutzt und kurze Zusatzpausen an schattigen Orten vereinbart werden. Wo es möglich ist sollten auch Sonnensegel oder Sonnenschirme für kühleres Klima sowie UV-Schutz sorgen. Zusätzlich sollten Arbeitsbereiche gut belüftet werden.

Um frühzeitig Symptome eines Hitzschlags zu erkennen, sollten die Mitarbeiter gegenseitig auf sich achten und über Notfallmaßnahmen informiert sein. Liegt eine Hitzeerkrankung vor, so muss der Betroffene sofort in den Schatten gebracht werden.

Bewusstlose sind in die stabile Seitenlage zu legen, ansonsten ist der Kopf leicht erhöht zu lagern und mit feuchten Tüchern zu kühlen. Wie die BG BAU betont, ist es besonders wichtig, dann umgehend den Rettungsdienst zu alarmieren (Rufnummer 112), da nur Ärzte den Ernst der Situation richtig einschätzen könne.

Unerträgliche Hitze im Büro

Auch im Baubüro können hohe Temperaturen ein konzentriertes Arbeiten deutlich erschweren und die Gesundheit gefährden. Trotz entsprechendem Sommerlichen Wärmeschutz (Jalousien, Blendschutz an Fenstern usw.) ist eine starke Erhitzung der Räumlichkeiten nicht ausgeschlossen. Laut den Technischen Regel für Arbeitsstätten (ASR) A3.5 „Raumtemperaturen“ soll die Lufttemperatur in Arbeitsräumen die 26-Grad-Celsius-Grenze nicht überschreiten.

Steigt die Temperatur in Baubüros auf 30 Grad Celsius offeriert die ASR 3.5 einige praxistaugliche Maßnahmen an:

  • Wärme ausstrahlende Geräte (z.B. Drucker) auf den Minimalbetrieb reduzieren
  • Arbeitszeiten an die heißen Temperaturen anpassen/vorverlegen/verkürze
  • Bekleidungsregelung lockern
  • Jalousien auch nach Arbeitsschluss unten belassen

Ab einer Temperatur von 35 Grad Celsius gilt ein Raum für die Ausübung von Tätigkeiten nicht mehr als geeignet. Ein so überhitztes Büro sorgt dafür, dass die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit der Mitarbeiter deutlich abnimmt.  Dennoch ist der Arbeitgeber nicht dazu verpflichtet, den Mitarbeitern Hitzefrei zu geben, lediglich für angemessene Gegenmaßnahmen zu sorgen.

Viel trinken!

Auch im Büro ist es ganz wichtig viel zu trinken, um den Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Beim Essen unbedingt auf scharf gewürzte Speisen verzichten, viel mehr den Fokus auf leichte, vitaminreiche Kost legen. Viele kleine Mahlzeiten am Tag sind empfehlenswert.

Achten Sie unbedingt auf die Raumlüftung: Wer als Erster in Büro kommt, sollte alle Fenster öffnen und damit kühle Luft am Morgen rein lassen. Bevor die große Hitze kommt, unbedingt die Fenster schließen. Nutzen Sie Rollläden und Jalousien!

Arbeitszeitregelung im Sommer beachten

Die momentan guten Wetter- und Lichtverhältnisse lassen ein längeres Arbeiten auf Baustellen zu. Von April bis November beträgt die regelmäßige werktägliche Arbeitszeit montags bis donnerstags 8,5 Stunden und freitags sieben Stunden. Das ergibt eine wöchentliche Arbeitszeit von 41 Stunden, drei Stunden in der Woche mehr als von Dezember bis März. Baubetriebe können durch das Anheben der Arbeitszeit die Zahlung von Überstundenzuschlägen reduzieren.

In unserem Blogbeitrag „Arbeitszeitregelung am Bau richtig nutzen zeigen wir auf, was es im Zuge der Sommerarbeitszeit zu beachten gibt und wie man z.B. Arbeitszeiten richtig dokumentiert, so dass es zu keinen Rückforderungen durch die Agentur für Arbeit kommt.

Während der Sommerferien ist so mancher Baubetrieb urlaubsbedingt unterbesetzt. Eine gute Möglichkeit diese Engpässe gut zu überwinden sind Schüler und Studierende, die sich gerne etwas in der Ferienzeit dazu verdienen.

Der Gesetzgeber kommt den Betrieben bei der Regelung dieser Beschäftigungsverhältnisse entgegen und reduziert unter bestimmten Voraussetzungen den Aufwand bei den Versicherungspflichten. Doch es gibt einiges zu beachten, damit keine Probleme auftauchen und nachträglich keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Literaturtipp

Sonnenschutz auf dem Bau

Literaturtipp-_Sonnenschutz auf dem Bau

Weitere Tipps zum Schutz vor Hitze und UV-Strahlen gibt die BG BAU in der Broschüre „Sonnenschutz auf dem Bau“ unter www.bgbau.de zum kostenfreien Download bereit steht.

Vorheriger Beitrag
Baulohn abrechnen – online in der Cloud oder on premise?
Nächster Beitrag
Vollservice für den Betrieb: Ja oder nein? Ein Experte im Interview

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Auf der Baustelle - Gut geschützt bei großer Hitze
    AdPoint GmbH
    13. Juni 2019 7:52

    Danke für die vielen Tipps! Gerade bei diesen Temperaturen sollte man besonders auf sich aufpassen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage genutzt. Die von mir erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft schriftlich widerrufen.

Menü